Polyvinylchlorid

Es hat unzählige Versuche gegeben, PVC in Yogamatten als schädlich zu brandmarken. Lesen Sie hier, warum die Hauptargumente der Anti-PVC-Bewegung für unsere Yogamatten nicht gelten.

Polyvinylchlorid (PVC) ist das mit Abstand besterforschte Polymer weltweit, und das Polymer an sich ist ungiftig. Folglich ist die Güte eines PVC-Produktes von der Qualität seiner übrigen Inhaltsstoffe abhängig. Unsere Yogamatten werden in einem aufwändigen Zero-Waste-Verfahren aus medizinischem PVC hergestellt, sodass bei der Produktion weder Abfälle entstehen noch Schadstoffe an die Umwelt abgegeben werden. Der gesamte Fertigungsprozess in der Fabrik unterliegt den strengen Richtlinien des STANDARD 100 by OEKO-TEX®: Unsere Yogamatten sind garantiert phtalat-, schwermetall-, AZO-, DOP- und latexfrei.

Qualität und Fortschritt Made in Germany

Durch den Einsatz von hochwertigen Rohstoffen mit geprüften chemischen, biologischen und toxikologischen Eigenschaften können unsere Yogamatten am Ende ihres Mattenlebens verwertet werden, auch weil die kunststoffverarbeitende Industrie in Deutschland die Errichtung von Recyclingsystemen für beschichtete Textilen zuletzt mit großen Schritten vorangetrieben hat.

Darüber hinaus haben wir durch die Markteinführung unserer KURMA-Yogamatten aktiv unseren Teil dazu beigetragen, die PVC-Abfälle im Yogabereich merklich zu reduzieren. Während typische Wegwerfartikel aus Polyvinylchlorid mit großer Sicherheit eines Tages im Müll landen, halten unsere KURMA-Matten Jahrzehnte. Um unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren, müssen wir unseren Konsum minimieren, und unsere KURMA-Matten sind eine einmalige Investition – die einzigen Yogamatten in Studioqualität, die Sie jemals brauchen werden.

Naturkautschuk – eine grüne Alternative?

Natürlich haben auch wir uns mit der Herstellung von Yogamatten aus nachwachsenden Rohstoffen wie Naturkautschuk auseinandergesetzt. Neben der geringen Haltbarkeit im Vergleich zu hochwertigen PVC-Matten war letztlich ein Blick hinter die Kulissen der Kautschukindustrie ausschlaggebend dafür, dieses Projekt zu verwerfen. Da die Weltmarktpreise für natürlichen Kautschuk seit Jahren drastisch sinken, können viele Kleinbauern und Plantagen durch den Verkauf nicht einmal ihre Produktionskosten decken. Gleichzeitig stellt die Umwandlung von tropischem Regenwald in Monokulturplantagen einen massiven Eingriff in die Biodiversität der betroffenen Ökosysteme dar – die Abholzung führt zur Zerstörung der Artenvielfalt.

Zurück